Zum Start ihrer Reihe von Ortsbegehungen sind Mandatsträger der CDU Reiskirchen, begleitet von Bürgerinnen und Bürgern, bei bestem Wetter durch Ettingshausen gelaufen und haben sich an mehreren Stellen ein Bild der aktuellen Situation gemacht und mögliche Verbesserungen besprochen. Gleich zu Beginn wurde von einer Bürgerin die Verkehrssituation im Kreuzungsbereich Rathausstraße und Brauhausgasse angesprochen. Da hier viele Autos, auch im Kurvenbereich, am Straßenrand geparkt werden kommt es regelmäßig zu gefährlichen und unübersichtlichen Situationen, besonders mit dem Gegenverkehr. Gerade für Ältere Bürgerinnen und Bürger auf dem Weg zum Friedhof oder Verkehrsteilnehmer auf dem Rad oder zu Fuß ist hier ein Gefahrenbereich entstanden. Die CDU Reiskirchen setzt sich dafür ein, dass gemeinsam mit HessenMobil eine Lösung gefunden werden muss. Konkret würde sich an dieser Stelle an Parkverbot, welches dann natürlich auch kontrolliert werden muss, anbieten. Erst kürzlich hat es dazu wohl nochmal einen Ortstermin mit dem Ordnungsamt gegeben, dessen Ergebnis noch aussteht. Besonders deutlich wurde die Notwendigkeit einer Verbesserung, als, einen Tag nach der Schau ein Gehbehinderter Bürger mit seinem Hilfsmobil angefahren wurde.
Ein besonderen Dank richtet Gemeindeverbandsvorsitzender Tobias Breidenbach an Pfarrer Christian Stiller, der die Gruppe spontan eingeladen hatte sich ein Bild von den aktuellen Sanierungsmaßnahmen im Gemeindehaus und der Schaffung eines Begegnungsraums auf dem Pfarrhof zu machen. Mit verschiedenen Fördermitteln und einer Menge Eigenleistung aus dem Dorf heraus konnte die evangelische Kirchengemeinde hier ein tolles Projekt initiieren.

Im weiteren Verlauf konnten verschiedene Kleinigkeiten, von der Leerung öffentlicher Mülleimer, bis hin zu regelmäßigeren Verkehrskontrollen des ruhenden und fließenden Verkehrs besprochen werden. Zum Abschluss besichtigte die Gruppe das Gelände auf welchem der Landkreis Gießen ein Gebäude für die Nachmittagsbetreuung der Grundschule Ettingshausen errichten wird. Die CDU Reiskirchen begrüßt das Engagement des Kreises und freut sich, dass auch die Grundschule Ettingshausen künftig am Pakt für den Nachmittag teilnehmen wird. An dieser Stelle unterhielten sich die Teilnehmer dann auch über die Situation der Kindertagesbetreuung in Ettingshausen. Hier, wie auch in der gesamten Gemeinde, sind die Plätze knapp.

Für eine zukunftsweisende Lösung biete sich der Standort der Nachmittagsbetreuung an. Der Landkreis benötigt nicht die gesamte Fläche. Auf einem Teil des restlichen Geländes könnte eine Kindertagesstätte entstehen. So könnten Synergieeffekte genutzt werden, ist sich die CDU Reiskirchen sicher. Die Gemeinde, und hier der Bürgermeister, sollten Gespräche mit dem Eigentümer führen und der Politik die nötigen Informationen zur Verfügung stellen. Die CDU Reiskirchen fordert, auch und gerade aufgrund der finanziellen und personellen Herausforderungen, die damit verbunden sind einen klaren Fahrplan, wie eine zukunftsfähige Lösung aussehen könnte.
„Bei der Schaffung von Kita-Plätzen, wie auch bei vielen, vermeintlich „kleinen“ Themen wird deutlich: Es fehlt eine klare Linie und ein Plan des Bürgermeisters, wie die wichtigen Themen für die Zukunft der Gemeinde Reiskirchen angegangen werden sollen. Häufig gibt es nur Ausflüchte, Ausreden oder es wird vorgetragen, was nicht geht. Es ist aber Aufgabe von Politik Lösung zu finden und diese dann umzusetzen“, betont Gemeindeverbandsvorsitzender Tobias Breidenbach.

Da bereits der erste Termin viele wichtige und interessante Impulse geliefert hat freut sich die CDU Reiskirchen auf die nächsten Ortsbegehungen. Diese sind:

Ortsbegehung in Reiskirchen am 12.08.2022 um 17:30 Uhr, Treffpunkt: Parkplatz in der Schulstraße
Ortsbegehung in Hattenrod am 16.09.2022 um 17:30 Uhr, Treffpunkt: Bürgerhaus

Die CDU Reiskirchen lädt alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein an den Ortsbegehungen teilzunehmen und ihre Anliegen an unsere Mandatsträger heranzutragen.

« CDU Reiskirchen lädt zu öffentlichen Ortsbegehungen Respekt für engagierten Ortsbeirat – Situation am Wieseckufer soll näher betrachtet werden »