Die sogenannte SOS-Rettungsdose gibt es in einigen Städten bereits und soll im Notfall den Helfern wichtige Informationen liefern. Die CDU-Fraktion in Reiskirchen will nun prüfen lassen unter welchen Voraussetzungen diese auch im Bürgerbüro Reiskirchen angeboten werden kann. Kooperationen mit Partner, ähnlich wie es die Stadt Hanau praktiziert können in diesem Zusammenhang in Betracht gezogen werden.

„ Sollte es möglich sein die Rettungsdose im Bürgerbüro anzubieten muss dies mit entsprechender Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde beworben werden“, so der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Tobias Breidenbach.

In einem weiteren Antrag setzt sich die CDU-Fraktion mit der Beleuchtungssituation im Bereich Friedensstraße/B49 auseinander. Man sei vermehrt von Bürgerinnen und Bürgern, aber auch Autofahrern angesprochen worden, dass es gerade im Abendbereich zu gefährlichen Situationen kommen kann. Gerade wenn in der Sporthalle größere Veranstaltungen sind wird der untere Teil von Besuchern zum parken genutzt. Wenn diese bei Dunkelheit zu Ihren Autos gehen, kann es für Autofahrer, die auf der B49 fahren schwierig sein die Fußgänger zu sehen.

Die CDU-Fraktion fordert deshalb zu prüfen, in wie weit die Beleuchtungssituation in diesem Bereich verbessert werden kann.

« Auf Schuldenbergen können keine Kinder spielen - Haushalt 2017 verabschiedet Bürgerwillen endliche respektieren!! »