Die CDU Reiskirchen fordert einen zügigen Baubeginn der Umgehungsstraße in Reiskirchen. Sie sieht die aktuellen Klageankündigungen äußerst kritisch und fordert die Gegner der Ortsumgehung auf das Ergebnis des Bürgerentscheides zu respektieren.

Nach mittlerweile über 60 Jahren Planung ist es nun an der Zeit die Bürgerinnen und Bürger Reiskirchens endlich von den Belastungen des Durchgangsverkehrs zu entlasten. Die Einstufung in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans zeigt, dass auch den oberen Behörden die Notwendigkeit der Maßnahme bekannt ist.

„Die Finanzierung der Maßnahme ist sichergestellt. Entgegen der Behauptungen einiger Kritiker enthält der Bundesverkehrswegeplan mehr Geld, als es baufertige Projekte gibt. Die Ortsumgehung Reiskirchen kann also gebaut werden, wenn auf unsinnige Klagen verzichtet wird“, so der CDU-Gemeindeverbandsvorsitzender Tobias Breidenbach.

Der durchgeführte Bürgerentscheid hat gezeigt, dass die Mehrheit der Einwohner für die Ortsumgehung ist. Eine kleine Gruppe von Gegnern ignoriert diese Mehrheitsentscheidung. Mehrmals wurde die Planungen, auch unter dem Gesichtspunkt des Umweltschutzes berarbeitet und auf Forderungen eingegangen. Breidenbach betont: „Demokratie bedeutet auch Mehrheitsentscheidungen zu akzeptieren. Mehrere Instanzen, alle Verkehrsbehörden und Ministerien, egal welcher Partei die Minister angehört haben, haben diese Planungen, wenn auch mit mehr oder weniger Begeisterung, voran getrieben. Den Baubeginn nun absichtlich weiter zu verzögern ist den Bürgerinnen und Bürgern nicht zu erklären.“

Für die CDU steht das Wohl der Mehrheit der Bürgerinnen und Bürger Reiskirchens vor den Einzelinteressen einiger weniger. Es ist nun endlich an der Zeit für die Südumgehung!!!

« "Rettungsdose für Reiskirchen" CDU Reiskirchen setzt erste Akzente für 2018 »